Serienfertigung

Für eine Grossserienproduktion sind einige Dinge detailiert zu klären und zu fixieren.
Generell ist zu gliedern und festzustellen:
– Anforderungen
– Was soll verpackt werden
– Größe, Form der Dose, fast alle kundenspezifischen Formen sind heute machbar
– Tiefgezogen, oder mehrteiliger Aufbau gefalzt
– Bedruckung, Prägung
– Form, Design, Ecken und Kanten
– Art des Deckels: Stülpdeckel .. oder mit Schanier
– Oberflächenfinish ( bei “blanken Dosen” )

Dosenfinish: ... sandgestrahlt matt ( li.) oder gebürstet ( re.)

Dosenfinish: ... sandgestrahlt matt ( li.) oder gebürstet ( re.)

Ansonsten gilt:
Der Hersteller entwirft und berät nach Vorgaben, der Kunde gibt frei, bzw. gibt die Aussengestaltung über eine Werbeagentur an die Fertigung.

Dose mit gewölbtem Boden nach innen

Dose mit gewölbtem Boden nach innen


Beachten Sie Details aus der Rubrik “Arten und Herstellung”:

Tiefgezogene Dosen erhalten meist ein Wölbung nach innen, um Verzug zu vermindern, sicheren Stand zu erhalten und die Stabilität zu erhöhen. Dies ist vom Nutzvolumen abzuziehen.

Dosen mit Bodenteil und Einrollung nach innen

Dosen mit Bodenteil und Einrollung nach innen

Verpackung und Versand:

Blechdosen sind bloss Verpackungen, Versand auf Europalette – kein Problem ?!
Falsch: Ungefüllte Dosen reagieren in Kartons empfindlich auf Stöße auf den Karton: Die Kraft setzt sich meist fort, dellt mehrere Dosen ein.

Stapelhöhe: Zu viele Pakete aufeinander ergeben bei falscher Handhabung Markierungen von Bodenteilen auf der nä. drunterliegenden Reihe wenn keine Trennpappen eingezogen wurden. TIP: Aufkleber “Fragile” für den Versand leerer Dosen per Spedition !

Zu beachten:
Verwendung zum Lebensmitteltransport oder Lagerung

Lebensmittel können am einfachsten eingefüllt werden, indem diese in einer Umverpackung sind und bleiben. Dies hat nicht nur den Vorteil, dass die „Verpackumgebung“ nur bedingt lebensmittel tauglich sein muss, da beim Um- oder Abpacken kein direkter „offener“ Kontakt zum Lebensmittel hergestellt wird; es hat auch den Vorteil, dass die Ware mit einen zweiten Schutz ausgestattet ist. Dies hat Vorteile z.B. bei Schokolade, die durch Stöße und Kantenbruch unansehnlich werden kann. Auch bei kurzfristiger Überschreitung der Lagertemperatur kommt es so nicht zum Anhaften. Selbst kurz angeschmolzene Schokolade kann bei Entnahme aus einer Tüte ohne optische oder geschmacklich negative Beeinträchtigung genossen werden.
Sollen Süßigkeiten als Give-Away, Kaffee oder Gewürze direkt eingefüllt werden, muss das Behältnis für Lebensmittel geeignet sein.

Prüfung bezüglich Lebensmitteleignung

Wenn wie oben genannt Lebensmittel direkt eingefüllt werden, ist zu prüfen, ob die „Verpackung“ lebensmittelgeeignet ist. Bei direktem Kontakt ist über längere Zeit denkbar, dass aus der Behälterwand, konkret dem PU-Schutzlack Materialien in das Lebensmittel im Laufe der Zeit übergehen, ausschwitzen. Hierbei mit zu überprüfen sind auch alle anderen Teile der Verpackung, wie Verschlüsse, Dichtungen oder Frischeversiegelungen.

Zur Untersuchung werden in der Regel 2 Verfahren angewandt:

1. Migration in Tenax nach DIN EN 14338

Hierbei wir das Behältnis 10 Tage bei 40°C mit einem Prüfstoff ( Tenax ) befüllt, anschliessend aufgenommene Stoffe mit einem Gas-Chromatograf untersucht.
Phthalat-Verbindungen sollten hierbei unter den Grenzwerten, bzw. Messauflösungsgrenzen liegen.
Bei dieser Prüfung werden auch oft andere Verbindungen gefunden, die meist aber aus Verschlüssen herrühren.

2. Bestimmung von Restlösemitteln nach EN 13628

Bei dieser Prüfung wird die Verpackung luftdicht abgeschlossen, und 60 Minuten bei 80°C gelagert. Dann wird eine Probe der Innenluft ebenso über die Säule eines Gas-Chromatografen anhand von GCMS Bibliotheken analysiert.
Die Summe der flüchtigen Kohlenwasserstoffe sollten hierbei unter den Grenzwerten, bzw. Messauflösungsgrenzen liegen, bzw. unter einem Gesamtwert von 10 mg/Kg.
Hierbei werden natürlich Sämtliche „Ausdünstungen“ erfasst, sowohl von der Außenseite, wie auch von der Innenseite.
Es handelt sich hierbei meist um Destillate von Rohölprodukten, da beim Umformen des Blechs „Ziehöle“ dünn aufgetragen werden, die das Biegen der Bleche in den Werkzeugen vereinfachen. Verwendet der Hersteller eine entsprechend geeignetes Öl sind die aromatischen Verbindungen reduziert anzutreffen.
Es hat sich herausgestellt, dass die Ergebnisse von der Jahreszeit, und damit von der Lagerungstemperatur insbesondere auch auf dem Transportweg und Dauer abhängig sein kann. Eine künstliche Alterung oder zusätzliche Reinigung für Feinschmeckerartikel wird oft auf Anfrage durchgeführt.
( Quelle / siehe auch Vortragsdokumentation 2008 von Dr. Angela Störmer, Fraunhofer IVV, Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung ) 

Verwendung zum Lebensmitteltransport oder Lagerung

 

Lebensmittel können am einfachsten eingefüllt werden, indem diese in einer Umverpackung sind und bleiben. Dies hat nicht nur den Vorteil, dass die „Verpackumgebung“ nur bedingt lebensmittel tauglich sein muss, da beim Um- oder Abpacken kein direkter „offener“ Kontakt zum Lebensmittel hergestellt wird; es hat auch den Vorteil, dass die Ware mit einen zweiten Schutz ausgestattet ist. Dies hat Vorteile z.B. bei Schokolade, die durch Stöße und Kantenbruch unansehnlich werden kann. Auch bei kurzfristiger Überschreitung der Lagertemperatur kommt es so nicht zum Anhaften. Selbst kurz angeschmolzene Schokolade kann bei Entnahme aus einer Tüte ohne optische oder geschmacklich negative Beeinträchtigung genossen werden.
Sollen Süßigkeiten als Give-Away, Kaffee oder Gewürze direkt eingefüllt werden, muss das Behältnis für Lebensmittel geeignet sein.

 

Prüfung bezüglich Lebensmitteleignung

 

Wenn wie oben genannt Lebensmittel direkt eingefüllt werden, ist zu prüfen, ob die „Verpackung“ lebensmittelgeeignet ist. Bei direktem Kontakt ist über längere Zeit denkbar, dass aus der Behälterwand, konkret dem PU-Schutzlack Materialien in das Lebensmittel im Laufe der Zeit übergehen, ausschwitzen. Hierbei mit zu überprüfen sind auch alle anderen Teile der Verpackung, wie Verschlüsse, Dichtungen oder Frischeversiegelungen.

Zur Untersuchung werden in der Regel 2 Verfahren angewandt:

 

1. Migration in Tenax nach DIN EN 14338

Hierbei wir das Behältnis 10 Tage bei 40°C mit einem Prüfstoff ( Tenax ) befüllt, anschliessend aufgenommene Stoffe mit einem Gas-Chromatograf untersucht.
Phthalat-Verbindungen sollten hierbei unter den Grenzwerten, bzw. Messauflösungsgrenzen liegen.
Bei dieser Prüfung werden auch oft andere Verbindungen gefunden, die meist aber aus Verschlüssen herrühren.

 

2. Bestimmung von Restlösemitteln nach EN 13628

Bei dieser Prüfung wird die Verpackung luftdicht abgeschlossen, und 60 Minuten bei 80°C gelagert. Dann wird eine Probe der Innenluft ebenso über die Säule eines Gas-Chromatografen anhand von GCMS Bibliotheken analysiert.
Die Summe der flüchtigen Kohlenwasserstoffe sollten hierbei unter den Grenzwerten, bzw. Messauflösungsgrenzen liegen, bzw. unter einem Gesamtwert von 10 mg/Kg.
Hierbei werden natürlich Sämtliche „Ausdünstungen“ erfasst, sowohl von der Außenseite, wie auch von der Innenseite.
Es handelt sich hierbei meist um Destillate von Rohölprodukten, da beim Umformen des Blechs „Ziehöle“ dünn aufgetragen werden, die das Biegen der Bleche in den Werkzeugen vereinfachen. Verwendet der Hersteller eine entsprechend geeignetes Öl sind die aromatischen Verbindungen reduziert anzutreffen.


Es hat sich herausgestellt, dass die Ergebnisse von der Jahreszeit, und damit von der Lagerungstemperatur insbesondere auch auf dem Transportweg und Dauer abhängig sein kann. Eine künstliche Alterung oder zusätzliche Reinigung für Feinschmeckerartikel wird oft auf Anfrage durchgeführt.
( Quelle / siehe auch Vortragsdokumentation 2008 von Dr. Angela Störmer, Fraunhofer IVV, Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung )

Responses

  1. […] Serienfertigung von Scharnieren […]

    Interessant ist auch die Vielfalt von Blechdosen-Scharnieren für Blechdosen:
    Scharniere für Blechdosen

    Zuoberst wäre das Stiftscharnier zu erwähnen: Hierbei wird am Deckel an einer überstehenden Blechfahne eine Einrollung angefertigt, welche einen Stift aufnehmen kann, der etwas länger wie die Blechfahne ist. Im Unterteil werden 2 Freimachungen als Vertiefung geprägt, welche den überstehenden Stift nach Montage aufnehmen.
    Vorteil dieses Scharniers: Es ist ohne Werkzeuge nachträglich montierbar, d.h. der Deckel kann nachträglich von Hand montiert werden.
    Nachteil: Man braucht den Stift, und oft kommt es zu Verschiebungen, das Scharnier kann sich lösen, z.B. durch Transport oder Vibration. Dies ist aber eigentlich bei sorgfältiger Fertigung ausschliessbar.

    Als nächstes wäre das Laschenscharnier zu nennen:
    Hierbei werden im Deckel 2 längliche Löcher gestanzt, in welche dann Laschen des Blechdosenunterteils eingreifen, die sind so geformt, daß sie den Rand der Freimachung im Deckel umgreifen.
    Vorteil: Keine Achse wie oben notwendig.
    Nachteil: Die angeformte Geometrie muss präzise nach Montage des Deckels verprägt oder geschlossen werden,
    dies ist aber auch mit einem einfachen Handwerkzeug oder einer Handpresse machbar.
    Bei grosser Stückzahl ist dies auch vollautomatisch oder halbautomatisch möglich.

    Prägescharnier:
    Hierbei werden an das Unterteil der Dose 2 Zapfen angeprägt und ausgestellt, in welche dann Freimachungen des Deckels greifen. Diese Scharnier ist sehr filigran, und bedarf einer gewissen Abstimmung und Präzision, insbesondere bei der Montage.
    Vorteil: Sehr klein fertigbar, optisch einwandfrei, keine oder wenige Lücken enstehen
    Nachteil: Sehr präzise Abstimmung notwendig, extra Montage/ Umformprägeschritt notwendig.

  2. Sehr geehrte Frau Claudia Demuth,

    Mein Mathe Leistungskurs des Gymnasiums Johanneum in Wadersloh und ich würden ihnen gerne eine Frage im Bezug auf die Produktion und Maße ihrer Dosen stellen.
    In unserem Kurs haben wir herausgefunden, dass das perfekte Maß eines Zylinders (Dose) im Bezug auf den Inhalt mit dem Materialverbrauch d = h (der Durchmesser der Dose ist gleich groß wie die Höhe der Dose) ist!

    Wir wollten ihnen nun die Frage stellen ob ihnen diese Formel geläufig ist und sie evtl. sogar nach dieser Formel produzieren?

    Wir würden uns über eine Rückmeldung sehr freuen!

    Gruß

    Jul
    Stein

    • Hallo,

      ja, das würde uns auch interessieren, vielleicht könnt Ihr aber auch folgendes erklären:
      –> selbst in Wikipedia haben wir „Stapelsicke“ nicht gefunden. Könntet Ihr uns erklären was eine Dose mit „Stapelsicke oder Schnappsicke“ ist, oder was der Unterschied bedeutet?

      Liebe Grüße

      Mich und Marg

      • Hallo,
        beide Begriffe erklären wir gerne:
        Zuerst: … eine Stapelsicke,
        das ist eine umlaufende vertiefte Kante entlang des Rands eines Deckels für Blechdosen.
        Dieser ist so gemacht, daß er exakt den Boden einer Blechdose aufnimmt.
        Man kann die Dosen dann besser aufeinander stapeln,
        ohne daß sie zueinander verrutschen.
        Der Stapel fällt also nicht so leicht um, ein Stapel Dosen kann auch besser transportiert werden.
        Ein Bild, auf welchem man eine Stapelsicke einer Blechdose auf dem Deckel erkennen kann, fügen wir hier bei.Stapelsicke an Blechdosen

      • Nun zur Schnappsicke:
        Eine Schnappsicke an eine Blechdose ist eine kleine Ausbuchtung an der Dose,
        welche den Deckel einschnappen läßt, und in der “ZU” – Stellung hält.
        Anbei auch hierzu ein Bild, wo Sie das gut sehen können.
        Besonders am rechten Bildrand sehen Sie die Schnappsicken an den beiden Dosen,
        kurz vor dem oberen Rand zum Deckel hin.
        Der Deckel hat hierzu oft auch eine entsprechende Einbuchtung oder Sicke.Schnappsicke für Deckel an Blechdose
        Viele Grüße aus dem Odenwald !

    • 😉

    • Hallo Jul Stein

      leider sind wir als geckoPAC immer nach statisch vorbestimmten Inhalten
      ausgerichtet,
      dass heisst die Dosengröße ergibt sich aus dem Artikel der verpackt werden
      soll: Kekse, Seifen, neue Gartenscheren, Christ-Stollen, Uhren, usw.

      Bei mittelgroßen Gebinden ( z.B. Lacke, Karotten und Erbsen ) finden Sie
      jedoch schon eine Anwendung Ihrer Formel. Das können Sie beim Supermarktbesuch bei den größeren
      Lebensmitteldosen entdecken.

      Bei größeren Gebinden ( Ölfässer ) ist das Handling und Lagerung
      mitentscheidend.

      Bei der Redbull-Dose ist eher das Styling und die Handhabung entscheidend.

      Am interessantesten ist jedoch die CO2 innendruckstabilisierte “Coladose”,
      welche so dünn ist, daß ohne Innendruck die geforderte Stabilität nicht möglich
      wäre.
      Auch interessant: durch die letzte Optimierung, den verkleinerten Deckel
      und den Einzug werden monatlich Tonnen von Aluminium eingespart.
      Allerdings wäre die Handlichkeit auch hier bei H=D nicht so gut, leider
      hat sich hier die Hand der Formel insbesondere bei 0,5 l noch nicht angepasst,
      wir würden wieder mal sagen : “form follows function” 😉

    • Für Dich auch interessant ist sicher dieses Video über die Herstellung von Blechdosen, der Coladose: Warum genau diese Größe, auchder Vergleich Kugel, Quader und eckig wird hier erklärt:

  3. Hallo,

    folgende Ide hat mir gut gefallen:
    https://feinesstoeffchen.wordpress.com/2011/12/19/hochzeitsgeschenk-in-guten-wie-in-schlechten-zeiten/

    Bitte wo kann ich solche Dosen bekommen ?

    Lena

  4. Hallo,
    wir haben Alu-Schraubdeckeldosen im Einsatz als Cremedosen,
    manchmal wird das Aluminium-Gewinde silbrig, und es löst sich dort das Aluminium auf … oder die Beschichtung – was kann man dagegen tun…?
    Ist dies kritisch ?
    Gruss, Apotheken-Service, Hamburg

    • Cremedose Aluminium silbernes Fett Creme VerfärbungDanke für die Übersendung des Musters, unsere mikroskopische Untersuchung ( x100 ) ergab folgende Analyse:

      Vom Rand der Dose wurde silberfarbene Creme abgenommen,
      desweiteren Schleifkörper per Verreibung aus der Fettmasse isoliert,
      beides vorher und nachher unter Auflichtmikroskop untersucht.

      Ergebnis: Fett mit Aluminiumabrieb und Schleifkörnern bestätigt die Annahme,
      dass Fett auf das Gewinde kam, und mit zusätzlichen Schleifkörnern ( Sand ?)
      bei Deckeldrehung Reinaluminium von dem Gewinde abrassiv abgetragen wird,
      und somit das Fett silbern färbt; Man kann auf dem einen Bild sehen: Es sind winzige Aluchips enthalten.

      Nach Isolierung aus dem Fett: Kleine Schleifkörper wie Quarzsand, das haben wir aber nicht näher untersucht.
      Siehe Foto. Definitiv aber sind diese Schleif-Körper nicht aus der Dosenoberfläche, sondern wurden dem Fett am Dosengewinde – vielleicht bei Benutzung – beigemischt.

      Abstellmaßnahme / Empfehlung:
      Gewinde fettfrei halten oder Eintrag von Schleifsand vermeiden.
      Hinweis:
      Der gleiche Effekt war einmal klassisch auch bei Nivea-Cremedosen bei Benutzung am Strand im Urlaub bekannt.

      Viele Grüße,
      geckoPAC, Techn. Service


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: